Identifikation von Risiken beim Trading

Dem Trader liegt besonders eins am Herzen – Verluste vermeiden. Das kann der Devisenhändler nur, wenn er die Risiken kennt und diese auch analysiert. Der nächste Schritt ist die Ergebnisse der Analyse in die Handelsstrategie einfliessen zu lassen und von Fall zu Fall auch taktische Entscheidungen zu überdenken oder zu treffen.

 

Risiko- und Stabilitätsanalyse beim Devisenhandel

Bei der laufenden Analyse der Risiko- und Stabilitätslage beim deutschen Finanzsektor konzentrieren sich Trader auf Kreditinstitute und Versicherungen. Hier insbesondere auf den systemrelevanten Ausschnitt, der eng mit dem globalen Finanzsystem verflochten ist. Stabilitätsrelevante Veränderungen und aufkommende Risiken sollen möglichst früh erkannt werden. Danach richtet sich der Blick nach der Eurozone. Massnahmen der EZB und die Ursachen dafür stehen im Focus.

Die Risiko- und Stabilitätsanalyse verfolgt dabei einen risikoorientierten Ansatz. Die Betrachtung von Abwärtsszenarien werden hauptsächlich in der Fundamentalanalyse erörtert. Im Unterschied zu Prognosen, die die wahrscheinlichsten Entwicklungen aufzeigen, beschreiben Abwärtsszenarien mögliche Ereignisse und ihre Folgen, die hohen Schaden für die Gesamtwirtschaft verursachen können, und somit Auswirkungen auf die Währung haben. Eintrittswahrscheinlichkeiten können gering erscheinen.

Veränderungen im Trend bei der Kursentwicklung können Entwicklungen widerspiegeln. Setzt sich ein Trend fort, wird er stärker oder schwächt er sich ab. Hier können strategische Entscheidung schnell taktisch relevant werden.

 

Risiken für das Finanzsystem

Die makroprudenzielle Perspektive rückt die endogenen und systemischen Risiken in den Vordergrund. Endogene Risiken ergeben sich aus Verhaltensmustern und Strukturen innerhalb des Finanzsystems. Dabei gehen vom Finanzsystem selbst Störungen aus, oder es verstärkt Störungen, die von außen kommen, anstatt sie zu dämpfen. Systemische Risiken spiegeln Störungen wider, die auftreten, wenn individuell rationales Verhalten im System zu kollektiv unerwünschten Ergebnissen führt, etwa zu einem Herdenverhalten oder zum Aufbau von Marktmacht.

 

Finanzsystem und Realwirtschaft

Die Fundamentalanalyse beschäftigt sich im Rahmen von makrofinanziellen Modellen auch mit Rückkopplungen zwischen dem Finanzsystem und der Realwirtschaft. So wird von einigen Tradern untersucht, inwieweit der Privatsektor einen angemessenen Zugang zu Krediten für die Finanzierung von Investitionen hat und inwieweit die Verschuldung tragfähig ist(Blasenbildung). Ein geschwächtes Finanzsystem kann die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes empfindlich hemmen und den Wert der Währung beeinflussen. Eine Rezession führt häufig zu erhöhten Kreditausfällen bei Banken und zu Verlusten bei Finanzwerten.

Die wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse im Finanzsystem und in der Realwirtschaft können sich dabei im Aufschwung als auch im Abschwung wechselseitig beeinflussen und sogar verstärken. So kann eine zu lockere Kreditvergabe dazu führen, dass die erhöhte Nachfrage zu Preissteigerungen führt. Inflation setzt ein, die Währung verliert an Wert und der Trader muss seine Handelsstrategie anpassen. Im Abschwung, wenn die Preise fallen, kehrt sich diese Entwicklung um. Besonders Trader, die mit dem Trend Geld verdienen wollen, sollten hier besonders gut informiert sein.

 

Aktualität der Zusammenhänge

Nach dem Beginn der Finanzkrise war im Devisenhandel das Erfassen und die Analyse dieser Informationen und Bewerten der Entwicklung so wichtig. Vor allem die Geschwindigkeit, mit der Änderungen eintreten können, nimmt zu. Der Trader ist gezwungen auf dem Laufenden zu sein. Besonders von den Zentralbanken sind Reaktionen auf Veränderungen auf das komplizierte und globale System ständig möglich. Fehlentscheidungen sind da nicht ausgeschlossen. Dem Trader sei empfohlen Handelssignale stärker als bisher zu nutzen. Taktische Entscheidungen sind oft sehr schnell zu treffen. Die Finanzausstattung des Tradingkontos muss ausreichend sein. Eingesetztes Kapital im Verhältnis zur freien Margin müssen zwingend in einem der Sicherheit dienenden Verhältnis sein.

 

 Identifikation von Risiken beim Trading – Fazit

Dem Trader stehen bei der Auswahl seiner Handelsplattform von den einzelnden Anbietern im unterschiedlichem Umfang Informationsdienst zur Verfügung. Diese können zur Identifikation von Risiken beim Trading bei der Nutzung von Demokonten ausgetestet werden. Dem Trader wird bei guten Angeboten viel Zeit erspart um seine eigene Handelsstrategie auf dem neusten Stand zu bringen und rechtzeitig Entscheidungen zu treffen.






Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*