Trading mit Lombardkrediten

trading mit Lombardkredit
©istock.com/archerix

Deutsche Sparer wissen: Wer derzeit Geld anlegen möchte, muss hierfür niedrige Zinsen in Kauf nehmen. Eine Alternative ist die Geldanlage in Aktien. Doch nicht nur Sparer wissen den Handel mit Aktien zu schätzen – auch wer derzeit nicht über die erforderlichen Mittel verfügt, kann mit einem sogenannten Lombardkredit traden. Was ist ein Lombardkredit und welche Alternativen gibt es?

.

Das derzeitige Zinstief lässt nur wenig Chancen zum Vermögensaufbau

Anleger müssen sich nach Alternativen zu Sparbuch & Co. umschauen. Eine Studie der Universität Frankfurt brachte zutage: In den nächsten fünf Jahren entgehen deutschen Sparern bis zu 200 Milliarden Euro an Zinseinnahmen. Zu ähnlichen Zahlen kommt auch die Commerzbank. Das ist das Ergebnis der Politik der Zentralbank. Ein Vermögensaufbau mit risikoarmen Anlageformen ist daher nicht möglich – kein Wunder, wenn sich der Aktienmarkt steigender Beliebtheit erfreut. Doch hier gilt: Aktien können sehr schnell ihren Kurs verändern, was zum einen für Gewinne, aber zum anderen auch für Verluste sorgen kann.

Besonders Anfänger und kleinere Händler verschätzen sich auf dem Aktienmarkt schnell: Das kann dazu führen, dass sie einen Kredit in Anspruch nehmen möchten. Dieser kann kurzfristig für Abhilfe sorgen – vorausgesetzt, dass mit dem Kredit keine weitere Verschulung auftritt, sondern eher aus der Not rettet. In der Finanzwelt gibt es zu dem üblichen Verbraucherkredit, der sich derzeit aufgrund des niedrigen Zinsniveaus besonders lohnt (siehe dazu den Kreditvergleich auf smava.de), auch noch den Aktienkauf per Kredit – der sogenannte Lombardkredit. Wir schildern nachfolgend, was es mit dem Aktienkredit auf sich hat.

.

Was ist eigentlich ein Lombardkredit?

Ein sogenannter Lombardkredit ist ein kurz- bis mittelfristiger Kredit, der andere Wertpapiere zur Sicherung der Kreditsumme nimmt. Jedoch bleibt der Schuldner weiterhin Eigentümer der Wertpapiere. In der Regel ist der Lombardkredit ein Finanzierungsmittel, welches nicht von Trading-Anfängern genutzt wird. Vielmehr handelt es sich hierbei um einen Kredit für fortgeschrittene Händler. Denn weitere Kursschwankungen können dazu frühen, dass der Kredit nicht beglichen wird, sofern keine weitere Geldquelle vorhanden ist.

Fachleute unterscheiden zwischen dem Effektenlombard für Wertpapiere und dem Warenlombard für Vorratsbestände. Die Kredithöhe hängt von der Beleihungsgrenze der Vermögenswerte ab, die zur Sicherung dienen und dem Wert der Aktien. Damit der Gläubiger eine hohe Sicherheit hat, werden mögliche Wertschwankungen ebenfalls berücksichtigt.

Bildquelle: ©istock.com/archerix